Martin Löwenberg vor seinem SeniorenwohnheimWDR5 Erlebte Geschichten - 23. Sept. 2012, 3.30 Uhrvon Erika Harzer


Martin Löwenberg, Antifaschist

"Es kann legitim sein, was nicht legal ist", so lautet der Titel eines Dokumentarfilms von 2011 über den in München lebenden Martin Löwenberg, einen alt gewordenen und dennoch aktiven Kämpfer gegen alte und neue Nazis. Geboren ist Löwenberg 1925 in Breslau. Beide Eltern waren Sozialdemokraten. Sein jüdischer Vater starb schon vor 1933. Als Junge liebte Martin Löwenberg den Boxsport, hatte auch eine ausgezeichnete Linke, und mit Freunden prügelte er sich immer wieder mit dem Streifendienst der Hitlerjugend. Sein älterer Bruder Fred überzeugte ihn, dass es außer den Fäusten noch andere Möglichkeiten zu handeln gäbe. So verteilten sie heimlich Brot, Zigaretten und Lebensmittelmarken an Fremdarbeiter. Dabei wurde Martin erwischt. Er kam ins KZ Flossenbürg und später zur Zwangsarbeit in unterirdische Rüstungsbetriebe in Außenlagern in Frankreich und Tschechien. Nach dem Krieg wurde Löwenberg aktiver Gewerkschafter, u.a. Betriebsratsvorsitzender bei Pfaff in München.


Autorin: Erika Harzer
Redaktion: Mark vom Hofe


[zum Nachhören...]


Website von Martin Löwenberg...

Dokumentarfilm von Petra Gerschner und Michael Backmund:
es kann legitim sein, was nicht legal ist...

Zum Seitenanfang