Erwin JörisWDR5 Neugier genügt - 8. Okt. 2012

 

Erwin Jöris - von Nazis und Kommunisten verfolgt

Erwin Jöris ist am vergangenen Freitag, 5.10., 100 Jahre alt geworden. Als junger Kommunist verfolgten ihn die Nazis, und er flüchtete nach Moskau. Der erhoffte Schutz blieb allerdings aus, weil die Russen sich daran störten, dass Jöris bei seiner KZ- Entlassung sich verpflichtet hatte, sich jeder politischen Tätigkeit für die Kommunisten zu enthalten. Als Sanitätssoldat wurde er 1940 in die Wehrmacht eingezogen, zuerst nach Frankreich, dann an die Ostfront geschickt. kurz vor Kriegsende in Gefangenschaft genommen. Trotz seiner unangenehmen Erfahrungen Anfang der 1940er Jahre in Moskau, trat Erwin Jöris 1946 wieder in die KPD ein, weil er am Aufbau eines neuen Deutschlands beteiligt sein wollte. Im Dezember 1949 verhafteten ihn sowjetische Geheimdienstler - wegen seiner früheren Kontakte mit der Gestapo und seiner Verbindung nach Westberlin. Zu 25 Jahren Haft verurteilt, kam Jöris in den Gulag! Erst im Dezember 1955 wurde er aufgrund der von Adenauer geführten Verhandlungen in Moskau entlassen.


Autorin: Erika Harzer

Moderation: Raplh Erdenberger
Redaktion: Mark vom Hofe

Zum Seitenanfang